Dissertation Jonael Schickler

Dissertation von Jonael Schickler (1976 – 2002)

Metaphysik als Christologie
Eine Odyssee des Ich von Kant und Hegel zu Steiner

Verlag: Königshausen & Neumann, 2004, Würzburg
www.koenigshausen-neumann.de

Aus der Einleitung: Eine Odyssee des Ich

“Die Dissertation betrachtet das Ich – Welt Verhältnis in der Metaphysik von Kant, von Hegel und von Rudolf Steiner. Steiner blieb in mancher Hinsicht das best gehütete Geheimnis des zwanzigsten Jahrhunderts. Ich werde dennoch zeigen, dass sein Denken die erfolgreichste Erfüllung des nach – Kantischen Ziels des Deutschen Idealismus bedeutet, das Ich und die Welt, oder Geist und Natur als eine Einheit aufzufassen. Steiners Darstellung dieser Einheit hat bedeutsame Implikationen für viele Disziplinen, eingeschlossen Philosophie, Theologie und Naturwissenschaften.”

Aus Kapitel 7. 2 – Steiners spirituelle Sicht des Ich

“Steiners Sicht des Ich ist im europäischen Denken der erste Versuch einer bis ins Einzelne gehenden ontologischen Synthesis der zentralen Ideen der Dialektik und des Transzendentalismus, und den Mittelpunkt dieses Versuchs bildet ohne Zweifel seine Christologie. Eine Betrachtung von Steiner mit seiner Christologie zu beginnen, würde dem Versuch gleichen, sofort nach der Geburt zu fliegen. Ich werde daher nun eine konzentrierte Betrachtung der Grundlinien der Steinerschen Darstellung vortragen. Durchgehender Brennpunkt wird deren Gesamtform und Struktur bilden. Dies wird es erleichtern, das Hauptargument dieser Dissertation zu seinem Abschluss zu bringen. Da jedoch Einzelheiten der Steinerschen Synthesis viele neue Wege zur Diskussion der in der Behandlung von Kant und Hegel begegneten Fragen eröffnen, wird das Folgende Saaten des Anfangs eines neuen Projektes über den Abschluss des vorliegenden hinaus enthalten.”